Der Kassettenverkauf wächst weiterhin… Wie?

by falsepriest

Ist es an der Zeit, das alte Kassettendeck auszumotten? Sie sind sicher nicht alleine, wenn Sie geglaubt haben, dass sich diese Frage nie wieder stellen wird. Doch der Verkaufstrend für Kassetten zeigt aufwärts – die jüngst veröffentlichte „Nielsen-Musik-Studie“ belegt, dass die Absatzzahlen für Musikkassetten im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 74% höher lagen – es wurden 55.000 mehr Tapes verkauft als 2015.

Kassettenverkäufe auf dem Discogs-Marktplatz

Wie haben diesen Trend in der Discogs-Datenbank und auf dem Marktplatz bereits seit einiger Zeit beobachten können. Wenn man an den kometenhaften Anstieg der Plattenverkäufe denkt, sollte es eigentlich keine völlige Überraschung sein, dass auch das Interesse an Kassetten wachsen würde. Wir wunderten uns trotzdem. Im letzten Frühjahr veröffentlichten wir unsere Marktplatzanalyse für 2015, die zeigte, dass das Wachstum der Kassettenverkäufe mit 37% dasjenige aller anderen Formate, einschließlich Vinyl und CDs, überstieg. Ein Vorsprung, der sich in unserer Mittjahres-Marktplatzanalyse und in den Datenbank-Highlights zusätzlich vergrößerte und in einem Anstieg um 42,6% im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum im Vorjahr seinen Höhepunkt fand. Davon, dass – wie beim häufig heraufbeschworenen Revival von LP und CD – die Kassettenverkäufe die Absätze irgendeines anderen Formats in den Schatten stellen, sind wir weit entfernt. Dennoch haben sie das größte Wachstum im Vorjahresvergleich hingelegt.

Warum kaufen die Leute mehr Kassetten?

Mancher vermutet, dass die Tatsache, dass bekannte Mainstream-Künstler sich für eine Veröffentlichung auf diesem Format entscheiden – zum Beispiel Justin Bieber, The Weeknd oder der Guardians-Of-The-Galaxy-Soundtrack -, dazu beigetragen hat, dass die Popularität von Kassetten gestiegen ist. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Tape-Wiederveröffentlichungen von Künstlern wie Eminem, Blink 182 oder Prince, die mit ihrem Kultstatus dazu beigetragen haben, dass die Sache Fahrt aufnimmt. Kassetten sind wesentlich einfacher erhältlich als in den Vorjahren; Seiten wie Bandcamp oder Discogs sind für einen Großteil des Kassettenabsatzes verantwortlich, während zeitgleich Einzelhändler, aber auch größere Ketten wie „Urban Outfitters“, in das Revival der Kassette einsteigen. Der Cassette Store Day – ein Ableger des Record Store Day – sowie eine gute Dosis Nostalgie könnten eine weitere Rolle spielen.

Für manche waren Kassetten nie wirklich weg

Dies alles bestätigt etwas, was kleine Labels und Bands schon vor Jahren erkannt haben und praktizieren: Die Kassette ist ein ideales Format für EPs und Alben in Kleinauflage. Sie ist billig, schnell und einfach zu vervielfältigen und kann mit wenig Equipment auch in Eigenregie hergestellt werden. Kassetten sind leichter und lassen sich einfacher transportieren als Schallplatten, was vor allem tourenden Bands zu Gute kommt; darüber hinaus erhöhen der niedrigere Preis und das kompaktere Format die Wahrscheinlichkeit, dass sich Fans am Merch-Stand eher für ein Tape als für eine Platte entscheiden. Während einige die Kassette wegen ihrer schlechteren Klangqualität ablehnen, macht genau dies für viele Indie-, Punk- oder Noise-Bands einen zusätzlichen Reiz aus.
Dem aktuellen Boom auf dem Kassettenmarkt wird von vielen eine gehörige Portion Skepsis entgegen gebracht; mancher vermutet, dass dahinter nicht viel mehr steckt als ein paar Major-Labels, die angetreten sind, um aus einem Trend bares Geld zu machen. Bevor Sie jetzt Ihren alten Walkman oder Ihren Getthoblaster aus der Mottenkiste holen, sollten Sie jedoch bedenken, dass Kassettenverkäufe immer noch weit hinter den Verkäufen von Schallplatten und CDs zurückliegen, auch wenn sich das Format der im Vergleich größten Wachstumsrate erfreut. Egal, ob Sie Kassetten für cool oder für Mist halten – alles, was dazu beiträgt, dass Menschen mehr physikalische Musik kaufen, kann nur gut sein.

Schauen Sie sich doch mal auf dem Discogs-Marktplatz für Kassetten um und besorgen sich Ihr Lieblingsalbum auf Tape!